„Die Historie ist eine Kunst,

die auf Kenntnissen beruht und weiter ist sie gar nichts,“ bemerkte der Historiker und Schriftsteller Golo Mann 1978 auf dem deutschen Historikertag.

Historische Prozesse verständlich zu erzählen, das setze ich mir zum Ziel. Mein Hauptinteresse gilt der politischen Geschichte. Auf Fußnoten verzichte ich. Mein Ziel ist der „gute“ populärwissenschaftliche Aufsatz.

Wer sich für die deutsche und europäische Geschichte ab dem 16. Jahrhundert interessiert, wird hoffentlich auf seine Kosten kommen. In einigen Rubriken erscheinen in unregelmäßiger Folge auch historische Kurzgeschichten; sie werden aber die Ausnahme bleiben. Der Schwerpunkt liegt auf der Sachprosa.

Von 1992 bis 1998 studierte ich neben meiner beruflichen Tätigkeit an der Fernuniversität Hagen Geschichte und Jura und schloss das Studium mit dem Magister ab. 2007 wurde ich in Hagen von Professor Peter Brandt mit einer Arbeit über den sozialliberalen Gewerkschafter Anton Erkelenz zum Dr. phil. promoviert. Von 2007 bis 2011 hatte ich einen unbesoldeten Lehrauftrag am Lehrgebiet Neuere Geschichte. Daneben veröffentlichte ich mehrere Aufsätze in Fachzeitschriften und Handbüchern.

Ich bin Mitglied im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

Für die Internetzeitschrift „Globkult“ schreibe ich ebenfalls Artikel.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen auf dieser Homepage.

Katharina Kellmann

 

Das Foto im Header zeigt den Lesesaal des Bundesarchivs. Es wurde 1970 von Horst Sturm aufgenommen.