Guten Tag,

auf dieser Seite finden Sie Aufsätze zu historischen Themen. Der Schwerpunkt liegt auf der deutschen und internationalen Geschichte seit dem 18. Jahrhundert.

Diese Aufsätze umfassen fünf bis zwölf Seiten. Beim Schreiben der Texte berücksichtige ich wissenschaftliche Werke. Mein Anspruch besteht darin, ein Thema verständlich darzustellen, ohne in einen anekdotenhaften Stil zu verfallen oder sinnlose Mutmaßungen (war Hitler homosexuell?) zu verbreiten.

Als Historikerin lebe ich in der Gegenwart. Meine Fragen an die Vergangenheit sind natürlich von dieser Gegenwart beeinflusst. Gleichzeitig kann ich nicht einfach Wertmaßstäbe des 21. Jahrhunderts auf frühere Zeiten übertragen. So ist Geschichtsschreibung der Versuch einer Annäherung an eine ferne Epoche.

Dabei fasziniert mich die Frage, ob es nicht auch Alternativen gab. Musste Karl der Kühne von Burgund 1477 den Schweizern unterliegen? War der Frieden zu Versailles 1919 für Deutschland wirklich so hart oder eröffnete er der jungen deutschen Demokratie nicht auch Chancen? Wie konnte ein junger Leutnant mit seinem unreifen Verhalten 1913 eine innenpolitische Krise im Kaiserreich provozieren? Warum geriet die SPD 1973 in eine schwere Krise, nachdem die Partei die vorgezogenen Bundestagswahlen 1972 gewonnen hatte? Geschichte ist ein offener Prozess, und Ihnen, den Lesern, etwas von dieser Offenheit zu vermitteln, ist mein Anliegen auf dieser Homepage.

Zu meiner Person:

Ich habe Geschichte mit den Nebenfächern Jura und Soziologie studiert und wurde mit einer Arbeit zum Thema Sozialliberalismus im Kaiserreich und in der Weimarer Republik zum Dr. phil. promoviert. An der Fernuniversität Hagen hatte ich von 2007 bis 2011 einen unbesoldeten Lehrauftrag inne. Im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands bin ich Mitglied. Für die Internetzeitschrift https://www.globkult.de/schreibe ich ebenfalls Artikel.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen.

Dr. Katharina Kellmann