Geschichte – erzählte Vergangenheit

Auf dieser Website wende ich mich mich an historisch Interessierte, die sich über ein Thema informieren wollen, an Schüler, die Anstöße für Hausarbeiten suchen oder einfach an Menschen, die Freude an Geschichte empfinden. Diese Website soll anregen, hält sich aber an die Grenzen des Faches. Geschichte  darf nicht zum „reißerischen Event“ gemacht werden.

„Die Geschichte ist Erzählung“, schrieb der deutsche Historiker Golo Mann 1966. Doch auch wenn man Geschichte erzählt, darf der Historiker seiner Fantasie nicht freien Lauf lassen. Er muss sich an überlieferte Materialien halten. Hier sind unterschiedliche Interpretationen möglich. Außerdem wird jede Historikergeneration Quellen aus einem anderen Blickwinkel heraus interpretieren.

Der Historiker ist auf einer Entdeckungsreise

Geschichte gleicht einer Reise in ein fernes und unbekanntes Land. Am Anfang steht eine Frage, ein Problem, das uns interessiert und einen historischen Bezug hat. Meistens haben wir nur wenig Quellen zur Hand. Manchmal gleichen Historiker Menschen, die ein Puzzle zusammensetzen. Aber sie dürfen nur Teile verwenden, die sie genau überprüft.

Ein objektives Bild werden wir nie zeichnen können. Denn unsere Fragen an die Vergangenheit sind von der Gegenwart geprägt. Wir sind auf Quellen angewiesen, die uns überliefert sind. Allerdings muss sich ein Historiker um Objektivität bemühen.

Zu meiner Person:

Mich interessiert die deutsche und europäische Geschichte seit Beginn des 17. Jahrhunderts. Mein Schwerpunkt liegt auf der Geschichte des deutschen Liberalismus.

An der Fernuniversität Hagen studierte ich von 1992 bis 1998 Geschichte mit den Nebenfächern Jura und Soziologie. 1998 erwarb ich den Magisterabschluss und wurde 2007 von Prof. Dr. Peter Brandt mit einer Arbeit über ein Thema zum Sozialliberalismus in Deutschland promoviert.

Von 2007 bis 2011 war ich in Hagen als unbesoldete Lehrbeauftragte am „Lehrgebiet Neuere Geschichte“ tätig. In Handbücher und Fachzeitschriften veröffentlichte bis jetzt ich zwei Beiträge, 5 Aufsätze sowie ca. 20 Rezensionen. Im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands bin ich Mitglied.

Für Fehler und Anregungen danke ich.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen.

 

Dr. Katharina Kellmann

Das Foto des Gemäldes von Ludwig von Elliott aus dem Jahr 1848 habe ich Wikpedia Commons entnommen. Das Original befindet sich im Historischen Museum zu Frankfurt.