Die englischen Liberalen zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Zwischen 1906 und 1911 schuf eine liberale Regierung die Grundlagen des britischen Sozialstaates. Gleichzeitig kam es zu einer grundlegenden Verfassungsreform. Die Abbildung zeigt das britische Oberhaus nach der Abstimmung über die Parliament Bill von 1911, in dem das „House of Lords“ auf Machtbefugnisse verzichtete und den Weg zu einer Demokratisierung Englands frei machte. England – … weiterlesen

Francois Mitterand – der erste Sozialist im Élysée-Palast

Die Unterschiede zwischen rechts und links scheinen heute gering zu sein. Wechselt in einem europäischen Land die Regierung, so ändern sich die Namen, aber nicht unbedingt der Kurs der Politik. Als in Frankreich im Mai 1981 der Sozialist François Mitterrand als Kandidat der Sozialisten, Kommunisten und bürgerlichen Radikalen im zweiten Wahlgang zum Staatspräsidenten gewählt wurde, … weiterlesen

Der Herzog von Gravina: Nelsons schwerster Gegner

Im März 1806 veröffentlichte die „Gibraltar-Chronicle“, eine englischsprachige Zeitung für die Angehörigen der dort stationierten Garnison, einen Nachruf auf den spanischen Admiral Federico Carlos Gravina y Nápoli: „Spain loses in Gravina the most distinguished officer in her navy; one under whose command her fleets, though sometimes beaten, always fought in such a manner as to … weiterlesen

Salvador Allende und die Unidad Popular

Am 11. September 1973 putschte das chilenische Militär gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende. Allende nahm sich das Leben, als Soldaten den Präsidentschaftspalast, die Moneda, stürmte. Am 4. September 1970 hatte Salvador Allende als Kandidat des linken Parteibündnisses Unidad Popular (UP) die Präsidentschaftswahl gewonnen. Mit 36,6 % der abgegebenen Stimmen konnte er sich knapp … weiterlesen

Trafalgar 1805: England sichert sich die Seeherrschaft für ein Jahrhundert

Am 21. Oktober 1805 besiegte die englische Flotte unter dem Kommando von Vizeadmiral Horatio Nelson ihre französischen und spanischen Gegner. Es war ein vollständiger Triumph: Frankreich und Spanien spielten als Konkurrenten auf den Weltmeeren fortan keine Rolle mehr. Den Befehlshabern der drei Flotten wurde die Schlacht zum Verhängnis. Nelson starb noch am Nachmittag des 21. … weiterlesen

Napoleons Herrschaft der Hundert Tage

Der Begriff „Comeback“ ist in der Regel Künstlern und Politikern vorbehalten. Im Zeitalter der dynastischen Herrscher kam es selten vor, dass ein gestürzter Monarch auf den Thron zurückehrte. Vielleicht ist es kein Zufall, dass dies ein Mann schaffte, der nicht durch Geburt einen Kaisertitel erwarb. Die Rede ist von Napoleon I. 1804 krönte er sich … weiterlesen

Gettysburg – eine Vorentscheidung im Amerikanischen Bürgerkrieg

Das Foto des Gemäldes von Thomas Nast hält den Moment fest, in dem General Robert E. Lee 1865 die Kapitulation der konföderierten Streitkräfte erklärte. In seiner grauen Uniform bewahrte er Haltung; die Reihe der Offiziere aus der Armee der Nordstaaten schien es als Ehre aufzufassen, Lee die Hand geben zu dürfen. Zweifellos war Robert E. … weiterlesen

Spanien 1975 bis 1977: Eine Diktatur dankt ab

Am 20. November 1975 starb in Madrid General Francisco Franco. Bis zuletzt hatte er mit diktatorischer Gewalt über Spanien geherrscht. Als neues Staatsoberhaupt und König wurde zwei Tage später Juan Carlos von Bourbon-beider Sizilien, seit 1969 offizieller Nachfolger und Kronprinz, vereidigt. Anhänger des alten Regimes erwarteten eine Fortsetzung der franquistischen Herrschaft unter veränderten Bedingungen, während … weiterlesen

Gustav III. von Schweden – ein Monarch der Widersprüche

Gustav III. (1746 bis 1792) bestieg 1771 den Thron des Königreiches Schweden. Er schätzte das Theater, förderte die Wissenschaften, lehnte die Todesstrafe ab und versuchte, sein Land im Sinne eines aufgeklärten Absolutismus zu reformieren. Doch er war nicht nur ein Liebhaber der schönen Künste, sondern auch erste schwedische König seit Karl XII. (1697 bis 1718), … weiterlesen

Karl der Kühne – der letzte große Herzog von Burgund

Karl der Kühne (1433 bis 1477) war der letzte der „großen Herzöge von Burgund“. So bezeichnete der französische Historiker Joseph Calmette die vier Herzöge aus dem Hause Valois, die das Herzogtum zwischen 1363 und 1477 regierten. 1473 hatte Karl den Gipfel seiner Macht erreicht und stand kurz vor der Erhebung zum König durch Kaiser Friedrich … weiterlesen