Stauffenberg und der 20. Juli 1944

Wenigstens diese Demütigung blieb Stauffenberg und drei weiteren Offizieren, die am Attentat gegen Hitler beteiligt waren, erspart: Sie mussten sich nicht den Pöbeleien der Richter des „Volksgerichtshofes“ aussetzen, sondern wurden in der Nacht zum 21. Juli 1944 im Bendlerblock standrechtlich erschossen. Am 20. Juli unternahmen 1944 Offiziere der Wehrmacht den Versuch, Hitler zu töten. In … WeiterlesenStauffenberg und der 20. Juli 1944

Die SPD im wilhelminischen Kaiserreich

Für Michael Salomo, der im baden-württembergischen Haßmersheim gezeigt hat, wie man als Sozialdemokrat Wahlen gewinnen kann. Sozialistengesetz und Erfurter Programm Die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie zwischen 1890 und 1914 ist die Geschichte einer Oppositionspartei, die immer stärker wurde. Nur bei den Reichstagswahlen 1907 musste sie einen Rückschlag hinnehmen, stellte aber fünf Jahre später erstmals die … WeiterlesenDie SPD im wilhelminischen Kaiserreich

Die Staatszielbestimmung Demokratie im Grundgesetz

Die Aufnahme des Fotografen Jürgen Matern zeigt das Gebäude des Deutschen Bundestages. Dort tagt unser Parlament, treten die von uns gewählten Abgeordneten zu ihren Sitzungen zusammen. Das Wort Demokratie steht für ganz unterschiedliche Modelle politischer Herrschaft, die eines gemeinsam haben: Eine Regierung wird von den Regierten legitimiert. Herrschaft in einem demokratischen System vollzieht sich von … WeiterlesenDie Staatszielbestimmung Demokratie im Grundgesetz

Erich von Manstein – der „verhinderte“ Stratege?

Erich von Manstein (1887 bis 1973) gehört zu den wenigen höheren Offizieren des deutschen Heeres, die auch 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges immer noch die Historiker interessieren. Er gilt als einer der besten Truppenführer des Zweiten Weltkrieges. Innerhalb der Wehrmacht glaubten viele Generäle, Manstein hätte die Niederlage abwenden können, wenn Hitler ihn … WeiterlesenErich von Manstein – der „verhinderte“ Stratege?

Gustav III. von Schweden (1771 bis 1792)

Gustav III. von Schweden bestieg 1771 den Thron des Königreiches Schweden. Er schätzte das Theater, förderte die Wissenschaften, lehnte die Todesstrafe ab und versuchte, sein Land im Sinne eines aufgeklärten Absolutismus zu reformieren. Doch er war nicht nur ein Liebhaber der schönen Künste, sondern auch erste schwedische König seit Karl XII. (1697 bis 1718), der … WeiterlesenGustav III. von Schweden (1771 bis 1792)

Peter Glotz: ein unorthodoxer Sozialdemokrat

Peter Glotz (1939-2005) war ein unorthodoxer Sozialdemokrat. In seinen lesenswerten Erinnerungen spricht er davon, „Funktionär“ gewesen zu sein. Glotz gehörte zu den Politikern, die sich oft in den Medien über den Zustand der SPD äußerten. Er veröffentlichte Tagebücher, in denen er seine Arbeit als Politiker reflektierte und legte Bücher vor, in denen er sich mit … WeiterlesenPeter Glotz: ein unorthodoxer Sozialdemokrat

Karl der Kühne – der letzte große Herzog von Burgund

Karl der Kühne (1433 bis 1477) war der letzte der „großen Herzöge von Burgund“. So bezeichnete der französische Historiker Joseph Calmette die vier Herzöge aus dem Hause Valois, die das Herzogtum zwischen 1363 und 1477 regierten. 1473 hatte Karl den Gipfel seiner Macht erreicht und stand kurz vor der Erhebung zum König durch Kaiser Friedrich … WeiterlesenKarl der Kühne – der letzte große Herzog von Burgund

Die deutsche Strategie im Frühjahr 1943

Am 21. März 1943 beging das NS-Regime den Heldengedenktag. Anders als in früheren Jahren fand der zentrale Staatsakt in Berlin unter ungünstigen Umständen statt. Zwar war offiziell vom „Endsieg“ die Rede, aber hinter vorgehaltener Hand äußerten sich Militärs kritisch über die Situation an den Fronten. Weltanschauungskrieg oder Machtpolitik – diese Frage führte nach der Niederlage … WeiterlesenDie deutsche Strategie im Frühjahr 1943

Eine Verfassung für Sachsen-Coburg

Das Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld war ein kleines Fürstentum in Süddeutschland – es umfasste 562 Quadratkilometer. Am 8. August 1821 erhielt es eine Verfassung. 1826 konnte Sachsen-Coburg das Herzogtum Gotha erwerben, 1415 Quadratkilometer groß. Der Landesherr trug fortan den Titel eines Herzogs von Sachsen-Coburg und Gotha. Die Verfassung von 1821 galt jedoch nur in Sachsen-Coburg. Der Kleinstaat … WeiterlesenEine Verfassung für Sachsen-Coburg

Wiedereinführung der Monarchie in einem Bundesland

Im Bundesland Niedersachsen gibt es eine breite politische und gesellschaftliche Mehrheit für die Wiederherstellung der Monarchie. Sie soll etwas Glanz in die als trist empfundene Landespolitik bringen. Das Landesparlament beschließt mit einer verfassungsändernden Mehrheit die Einführung der erblichen Monarchie. Dieser Landesfürst oder eine Landesfürstin sollen einer parlamentarischen Monarchie vorstehen. Es gibt weiterhin regelmäßig alle vier … WeiterlesenWiedereinführung der Monarchie in einem Bundesland