Auf der Suche nach einem neuen Programm

1982 zerbrach in Bonn die sozialliberale Koalition. Die Unionsparteien und die Liberalen bildeten eine neue Bundesregierung. Bei den Bundestagswahlen 1983 schafften zm ersten Mal die GRÜNEN den Einzug in das Parlament.

Zwischen 1983 und 1989 diskutierten die Sozialdemokraten über ein neues Parteiprogramm. Es sollte das Godesberger Programm von 1959 ablösen. Die SPD wollte verhindern, dass sie noch mehr Wähler an die GRÜNEN verlor, gleichzeitig aber an der Vorstellung von einer sozial gerechten Industriegesellschaft festhalten. Okonomie und Ökologie sollten keine Gegensätze mehr sein. Innerhalb der Sozialdemokraten kam es zu heftigen Flügelkämpfen.

Der Aufsatz erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2017.